Als Ortsvorsteher mit 30 Dienstjahren, dem die Bürgerinnen und Bürger von Thalexweiler fünfmal das Vertrauen aussprachen, hat sich Stefan Schmitt als „Gestalter mit viel Sachverstand und Weitblick“ erwiesen. Orientiert an einer sachlichen, fairen und kooperativen Amtsführung gelang es ihm, statt Konfrontation die Zusammenarbeit in den Mittelpunkt seiner Arbeit zu stellen. Auch das Bemühen um Bürgernähe war unverkennbar. In seiner langen Amtszeit hat sich Thalexweiler zu einem liebens- und lebenswerten Stadtteil entwickelt. Möglich war dies auch nur durch die konstruktive und offene Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Vereinen, den Verbänden und den vielen Ehrenamtlichen. Geleitet von dem Goethesatz „Es ist nicht genug, zu wollen, man muss es auch tun“ standen gleich am Anfang seiner Dienstzeit zwei Baumaßnahmen an: der Neubau einer Mehrzweckhalle und eines Feuerwehrgerätehauses.Weitere Maßnahmen folgten wie zum Beispiel der erfolgreiche Einsatz für die Erweiterung der Kindertagesstätte, Anbau einer DRK-Fahrzeughalle an das Feuerwehrgerätehaus, Anlegung eines Rasengräberfeldes, Schaffung eines Kunstrasenplatzes,erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit Platz eins auf Kreisebene, Sanierung der Edel,-Alemanniastraße, der Richard-Wagner-Straße sowie der Straße am Heischberg, Grunderneuerung der Schellenbacher Brücke, neue Fußgängerbrücke „Zum Engscheider Wald“, Sanierung der Einsegnungshalle, Erschließung der Neubaugebiete „Erzkaul“ und „Zum Terrazzo“.

Während seiner langjährigen Tätigkeit als Ortsvorsteher und im Stadtrat Lebach erwies sich Stefan Schmitt stets als engagierter Anwalt Thalexweiler Interessen. Ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, die Stärkung der Vereins-und Kulturarbeit, Sachlichkeit und Fairness im Umgang miteinander sowie die kompetente Vertretung des Ortes nach außen waren stets Kennzeichen seiner Amtsführung. Dafür gilt ihm unser besonderer Dank, verbunden mit dem besten Wünschen für eine gute Zukunft.

Dem Amtsnachfolger von Stefan Schmitt, Herrn Michael Quinten, gratulieren wir ganz herzlich zu seiner Wahl und wünsche ihm Glück und Erfolg bei der Erfüllung der anstehenden Herausforderungen und schwierigen Aufgaben.

SPD-Ortsverein Thalexweiler

Friedel Kühn

Jörg Priesnitz, Rita Becker, Peter Nikolay, Helga Biewer

Im neu konstituierten Ortsrat Thalexweiler werden Ihre Anliegen durch die folgende SPD-Vertreter zur Sprache gebracht.

Sprechen Sie uns gerne mit Ihren Problemen, Hinweisen und Fragen an. Wir helfen gerne!

Jörg Priesnitz, 06888-9000515 oder 0152-53579605
Rita Becker, 06888-1511
Helga Biewer, 06888-580492
Peter Nikolay, 06888-5927

Auch wenn wir nach rund 30 Jahren nicht mehr den Ortsvorsteher von Thalexweiler stellen, versichern wir Ihnen dennoch für die Belange der Thalexweiler Bürgerinnen und Bürger im Orts- und Stadtrat einzutreten.

Wir danken gleichzeitig Stefan Schmitt für seine 30jährige erfolgreiche Arbeit für Thalexweiler und wünschen Ihm alles Gute!

Im Ortsrat Thalexweiler treten für Anliegen ein:

Jörg Priesnitz, 06888-9000515 oder 0152-53579605
Rita Becker, 06888-1511
Helga Biewer, 06888-580492
Peter Nikolay, 06888-5927

Im Stadtrat Lebach ist die SPD aus Thalexweiler vertreten durch

Helga Biewer, 06888-580492

Dem neuen Ortsvorsteher Michael Quinten gratulieren wir herzlich und wünschen ihm eine „glückliche Hand“.

Unser Programm für die nächsten 5 Jahre

Im neuen Ortsrat von Thalexweiler werden wir uns einsetzen für:

  • Umsetzung eines Spielplatzkonzeptes für Thalexweiler
  • Erweiterung des Kindergartens
  • Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
  • Neugestaltung der Ortseingangsschilder
  • Verbesserung des Mobilfestnetzes, freies W-LAN im Ortskern
  • Anlegung einer Baumbestattungsfläche für eine naturnahe Beisetzung
  • Sanierung des Kriegerdenkmals und der Wegekreuze
  • Verkehrsberuhigende Maßnahmen im Kreuzungsbereich Schaumberg-, Friedhofstraße und in den Durchgangsstraßen Dirminger-, Friedhof- und Mühlenstraße
  • Sanierung der Dirminger-Straße und der Straßen „Auf Bammerst“
  • Instandsetzung der Feldwirtschaftswege
  • Schaffung eines neuen Gewerbegebietes im Bereich der Autobahnmeisterei
  • Renovierung und Neugestaltung der „Alten Schule“
  • Aufstellen von Ruhebänken und Mitfahrbänken
  • Freizeitangebote für Senioren, Kinder und Jugendlichen
  • Belange des Umweltschutzes (u.a. Renaturierung der Theel)
  • Förderung und Pflege des Vereinslebens und Wertschätzung des Ehrenamtes
  • Erhaltung und Stärkung der Infrastruktur

Es ist in der SPD schöner Brauch, im Rahmen des Neujahrsempfangs langjährige und verdiente Mitglieder der SPD zu ehren. So geschah es auch in diesem Jahr.

Eine besondere Ehre wurde dabei Friedel Kühn zuteil: Er erhielt die Willy-Brandt Gedenkmedaille für seine Verdienste in der SPD, die er sich in vielen Jahren erworben hat. Er ist 78 Jahre alt und Verwaltungsdirektor a.D. Mitglied im Ortsrat Thalexweiler war er von 1994 bis 2009; dem Stadtrat gehörte er von 2004 bis 2014 an.

Als ehemaliger Kämmerer des Regionalverbandes Saarbrücken konnte er der Verwaltung der Stadt Lebach in Haushaltsfragen auf Augenhöhe begegnen. Ihm ist es federführend zu verdanken, dass der Einstieg in die Diskussion über mögliche Sparmaßnahmen erfolgte.

Als aktives Mitglied in verschiedenen Vereinen in Thalexweiler wie zum Beispiel dem Musikverein, dem Kulturverein, oder dem Förderkreis des SV „Alemannia“ Thalexweiler, wo es seine Hauptaufgabe war, seine Kontakte zu nutzen, um finanzielle Mittel für das berühmte U 15-Fußballturnier zu beschaffen, brachte er sich über viele Jahre zum Wohle seiner Mitbürger ein. So ist es ihm vor einiger Zeit auch gelungen, Gelder für die Sanierung des hiesigen Kriegerdenkmals und des Hauptkreuzes auf dem Thalexweiler Friedhof zu generieren.

Der SPD-Ortsverein Thalexweiler bedankt sich bei Friedel Kühn für seine bisherige Arbeit.

Es freut uns, dass er auch in Zukunft aktiv in der SPD Thalexweiler mitarbeiten wird.

Im Zusammenhang mit den Grundschulschließungen durch den damaligen Kultusminister Jürgen Schreier (CDU) war es im Jahr 2005 noch gelungen, den Grundschulstandort Thalexweiler entgegen der ursprünglichen Planung als Dependance der Pestalozzi-Grundschule Steinbach für die Kinder aus Aschbach und Thalexweiler zu erhalten. Leider jedoch führten in den letzen Jahren zurückgehende Schülerzahlen, die Auslosung von Schülerinnen und Schülern zum Ausgleich der Frequenzen der Standorte, der orga-nisatorische Mehraufwand für Kollegium und Schulleitung und der zusätzliche Raumbedarf für Fördermaßnahmen und inklusive Unterrichtung dazu, dass die Schulleitung der Pestalozzi-Grundschule zunehmend von dem 2-Standorte-Konzept des Unterrichts abrückte und die Schulkonferenz der Schule sich einstimmig dafür aussprach, den gesamten Unterricht nach Steinbach zu verlagern. Im Zusammenhang mit der seit einem Jahr andauernden Standortdiskussion wurden vielfältige Gespräche auch mit den Betroffenen geführt, wobei die Diskussionen am Ende sich auf zwei Varianten der Entwicklung der Stand-orte konzentrierten, deren Realisierung überprüft werden sollte:

Variante 1: Ausschließliche Beschulung am Standort Steinbach und Verlagerung der Nachmittagsbetreuung an den Standort Thalexweiler

Variante 2: Durchführung einer permanenten Beschulung der Klassenstufen 1 und 2 am Standort Thalexweiler und der Klassenstufen 3 und 4 am Hauptstandort Steinbach oder umgekehrt

Nach einem Ortstermin im März wurde schnell klar, dass im Hinblick auf die dargestellten Vorteile der Variante 1 in pädagogischer und schulorganisatorischer Hinsicht und die Mehrkosten von rund 30.000 € für die Schülerbeförderung bei Variante 2 Verwaltung und die Mehrheit des Stadtrats Lebach der Variante 1 zustimmen werden. 

Dem kann sich auch die SPD Thalexweiler nicht verschließen, verbindet dies jedoch mit der Forderung, dass die bei Variante 1 freiwerdenden Raumkapazitäten zur Deckung des zusätzlichen Bedarfs sowohl an Krippen- als auch an Kindergartenplätzen für das nächste Kindergartenjahr genutzt und die dafür notwendigen Investitionsmittel in Höhe von 25.000 € bereitgestellt werden. Investitionsbedarf besteht auch im Hinblick auf die Ausweitung der Nachmittagsbetreuung am Standort Thalexweiler. 

Als Interessenvertretung unseres Ortes sehen wir bei der sich nun abzeichnenden Lösung neben dem pä-dagogischen Mehrwert zumindest die Vorteile, dass der Bedarf an Kindergartenplätzen gedeckt werden kann, den Eltern aus Thalexweiler, deren Kinder die Nachmittagsbetreuung besuchen, kein zusätzlicher Fahrtenaufwand entsteht und für unsere Vereine sich neue Möglichkeiten der Kooperation mit der Freiwilligen Ganztagsschule ergeben.

Bürgernähe ist der SPD Thalexweiler ein wichtiges Anliegen ihrer kommunalpolitischen Arbeit. Von daher hat für uns die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung im Hinblick auf das Wahlprogramm unserer Partei für die nächste Legislaturperiode einen hohen Stellenwert. Unsere Kandidatinnen und Kadidaten laden Sie daher  recht herzlich dazu ein, sich mit  Ihnen auszutauschen und das, was Ihnen für die Zukunft von Thalexweiler wichtig ist, einzubringen. Die Kandidatinnen und Kandidaten freuen sich auf  einen direkten, ehrlichen und offenen Austausch in einem persönlichen Gespräch oder per  Telefon und sind gespannt auf  Ihre Ideen  für die Zukunft unserer Heimatgemeinde. 

Top-Kandidaten

Jörg Priesnitz              06888-9000515 oder 0152-53579605
Unser Spitzenkandidat für das Amt des Ortsvorstehers

Rita Becker                 06888-1511

Helga Biewer              06888-580492

Peter Nikolay              06888-5927

Andreas Johann          0173-7484703

Reinhold Morsch         06888-620

Unser Ortsvorsteherkandidat Jörg Priesnitz

Als Ortsvorsteherkandidat des SPD Ortsvereins Thalexweiler möchte ich die Gelegenheit der Neugestaltung der Internetseite der SPD-Thalexweiler nutzen, um mich vorzustellen.

Ich bin 41 Jahre alt, Maschinenbauingenieur, arbeite bei der Dillinger Hütte, bin verheiratet und habe eine Tochter und einen Sohn.

Ehrenamtlich bin ich  in der Feuerwehr Thalexweiler engagiert sowie dem Naturschutz durch mein Hobby der Imkerei sehr verbunden.

Als eingesessener Bürger, Familienvater und Hauseigentümer in Thalexweiler liegt mir die Zukunft unseres Heimatdorfes besonders am Herzen. Ich habe mich mit der Wahl unseres Zuhauses in der Friedhofstraße bewusst für ein Altwerden in meiner Heimat, nah bei Freunden und Familie entschieden. Es ist mir wichtig dies in einer funktionierenden Dorfgemeinschaft, mit allen vorhandenen Vorzügen, die Thalexweiler bietet, erleben zu können.

Die Beteiligung und das Erleben des gemeinsamen Engagements der Elternschaft und Bürger der geplanten Grundschulschließung entgegenzuwirken, sowie mich für die Errichtung eines geplanten Spielplatzes in Schellenbach einzusetzen, motivierte mich, mich auch weiterhin aktiv für die Interessen Thalexweilers, seiner Bürgerinnen und Bürger einzusetzen.  

Ich möchte mich für eine Gemeinde der Zukunft, in der man gut versorgt ist, sich wohlfühlt, Teil einer Gemeinschaft ist und sie mit Stolz als seine Heimat bezeichnen kann einsetzen.

Wo das Wir daheim ist. 

Mit besten Grüßen 

Jörg Priesnitz